Jochen Vollmond "El amor y la muerte" Hommage an Francisco de Goya

Ein Bilderzyklus von Jochen Vollmond nach Goyas Caprichos

Der Zeitgeist Goyas, der so gar nicht zeitgemäß war, war von einem Freiheitskampf durchwirkt, der nicht nur gegen Akademien, Kirchen, Höfe, Mäzene, Amateure, Kritiker und Meister geführt wurde, sondern gegen das Prinzip der Tradition, der Autorität und der starren wie irrationalen Regeln überhaupt.

 

Die Sechziger wollten kurz und knapp alle „alten Zöpfe“ einfach abschneiden und ließen sich „neue lange Haare“ wachsen. Sie waren Hippies des 20. Jahrhunderts und tanzten nackt in Woodstock. Sie kämpften gegen absurde Macht, gegen den Vietnamkrieg, mit dem Slogan „make love, not war“.

 

Jochen Vollmond war und ist als Künstler vom Geist dieser Zeit durchwuchert. Er greift aus der Serie "Caprichos" Arbeiten heraus, in denen sich Goya mit Beziehungen zwischen Mann und Frau auseinandersetzt und überträgt sowohl den Bildaufbau als auch den Inhalt in seine Arbeit. Der Inhalt wird modifiziert mit Attributen unserer Zeit. Die männliche Rolle übernimmt das Statussymbol des Mannes, das Auto.

Vollmond
Vollmond
Vollmond 2
Vollmond 2
1/1

Fotos von Aufbau und Vernissage: Eleonore Schmidts-Stumpf

P5020473
P5020473
P5020471
P5020471
P5020476
P5020476
P5020481
P5020481
P5020485
P5020485
P5020478
P5020478
P5020477
P5020477
P5020468
P5020468
P5020479
P5020479
P5020470
P5020470
P5070488
P5070488
P5070504
P5070504
P5070503
P5070503
P5070500
P5070500
P5070498
P5070498
P5070494
P5070494
P5070487
P5070487
P5070493
P5070493
P5070496
P5070496
P5070497
P5070497
1/1