Peter Picciani (Bad Königshofen)

Flüchtlinge


"Das, was momentan an der türkisch-griechischen Grenze sich abspielt, ist tatsächlich ein Umbruch. Es wird geschossen. Die Erklärung der allgemeinen Menschenrecht gilt nicht mehr. Asylrecht wird ausgesetzt und auf Flüchtlinge wird jetzt geschossen.
Das ist der Anfang.
Ganz Ostafrika wird zur Zeit von einer biblisch anmutenden Heuschreckenplage heimgesucht. Ein Schwarm hat eine Ausdehnung von 60 Kilometer Länge und 40 Kilometer Breite, und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 150 Kilometer pro Tag vorwärts. Wo dieser Schwarm gewesen ist, gibt es keinen Einzigen grünen Halm mehr. Wir werden es mit der weltweit größten Hungerkatastrophe zu tun bekommen, die es jemals gegeben hat. Alle diese Menschen werden aufbrechen nach Europa, weil
sie gehört haben, dort gäbe es was zu essen.
Das, was wir jetzt als "Flüchtlingskrise" bezeichnet haben, war nur ein kleines Vorspiel...
Meine drei-dimensionale Collage "Flüchtlinge" kommt absichtlich etwas bieder, wenn nicht gar kitschig daher, so wie wir die Geschichte der "Heiligen Familie" auch gerne darstellen.
Die Collage soll aber daran erinnern, daß, wenn diese drei "Flüchtlinge" in Ägypten keine Aufnahme gefunden hätten, gäbe es unsere ganze christliche Kultur heute nicht. (Angenommen, die Geschichte stimmt).
Wer auf Flüchtlinge schießt, schmeißt eben genau diese Kultur über Bord. Und das ist der Umbruch."


Peter Picciani, im Mai 2020

www.grabfeld-ateliers.de

Portrait.JPG